Familie Goodfriend und Enzo Baciocchi

US-amerikanische Stammgäste und Concierge des Hotels

Es ist Sommer 2002. Sie, Diva Goodfriend-Koven, sind eine bekannte amerikanische Konzertflötistin und seit über 25 Jahren Mitglied des Metropolitan Opera Orchestra New York. Im Rahmen eines Konzertes in Luzern übernachten Sie mit Ihrem Sohn Muir im Hotel Schweizerhof. Seit langer Zeit hegen Sie einen Herzenswunsch, mit dem Sie sich nun an unseren langjährigen Concierge Enzo Baciocchi richten: «Excuse me, aber wäre es möglich, meinem Sohn und mir einen Berner Sennenhund zu besorgen?»

Der Concierge nickt lächelnd: «Mrs. Goodfriend, kein Problem. Wir werden Ihnen den schönsten Plüsch-Hund kaufen, den es in Luzern gibt.» Sie jedoch schütteln den Kopf und erwidern: «Kein Plüschtier, Enzo, ich rede von einem echten, lebendigen kleinen Berner Sennen-Welpen. Wir würden ihn gerne nach New York mit- nehmen.» Nach kurzem Zögern stimmt der Concierge Ihrem ungewöhnlichen Vorhaben zu und bittet um etwas Zeit.

Seit nunmehr 36 Jahren arbeitet der gebürtige Tessiner in den nobelsten Hotels, seit 25 Jahren als Concierge im Schweizerhof Luzern. Seine Aufgabe ist es, für das Wohlbefinden der Gäste zu sorgen.

Transfers organisieren, Blumen einkaufen, Arzttermine vereinbaren, die besten Plätze im Konzert beschaffen und einen Tisch im Restaurant reservieren – das alles gehört zu seinem Alltag.

Auf die Schnelle einen lebendigen Hund für eine New Yorker Familie ausfindig zu machen, das ist wohl eine ganz neue Herausforderung. Doch: «Nichts ist unmöglich!»

Dank Internet findet Enzo einen Bauernhof oberhalb von Sarnen unweit Luzerns, wo ein Berner Sennenhund zu verkaufen ist. Die Besitzerfamilie ist zuerst skeptisch, den Hund nach New York zu verkaufen, willigt dann aber nach etlichen Telefonaten letztlich ein. Sie können Ihr Glück kaum fassen und fragen Enzo etwas schüchtern: «That's fantastic! Aber, wie kommen wir jetzt zum Bauernhof?» «Ich glaube, es ist am besten, wenn ich Sie fahre», erwidert der Concierge.

Ihnen fällt ein Stein vom Herzen. Dankbar nehmen Sie aufs Neue seine grosszügige Hilfe an. Kurz nach 16.00 Uhr erreichen Sie auf einem Hügel bei Sarnen Ihr Ziel. Doch der Deal scheint zu platzen: Die Besitzerfamilie mag sich doch nicht so leicht von ihrem putzigen Welpen trennen. Tränen fliessen. Sie sind froh, dass Enzo an Ihrer Seite steht. Er übersetzt, vermittelt und beruhigt. Endlich ringt sich die Familie zum Verkauf durch und Sie dürfen Ihr neues Familienmitglied mitnehmen.

Nachdem ein Tierarzt die Papiere ausgestellt hat, geht es in der Abenddämmerung zurück ins Hotel. Auf der Fahrt erleichtert sich der kleine Luca, wie der Hund heisst – LU steht natürlich für Luzern –, doch tatsächlich im Privatwagen von Enzo. «Luca, bad boy», tadelt Ihr Sohn den kleinen Tollpatsch liebevoll.

Ihr Concierge bleibt ganz ruhig. Er freut sich, Ihnen einen Herzenswunsch erfüllt zu haben.

Am nächsten Tag tritt der kleine Berner Sennenhund aus Sarnen in Ihrer Begleitung die Reise nach New York an.

Zu Hause angekommen, greifen Sie sofort zu Papier und Stift und schreiben: «Dear Mr. Baciocchi, thank you so much for helping us get a dog. (...) Thank you for your great generosity of time and patience with researching this new addition to our family! We hope that (...) if you and your family ever come to N.Y. that you will look us up in Harlem! (...) Best wishes and gratitude!!! Diva Goodfriend-Koven and Muir Ingliss.»

Eines ist klar: Falls nochmals ein Gast den Wunsch nach einem Tier äussert, wird Enzo Baciocchi, Concierge aus Leidenschaft, ganz ernsthaft fragen: «Stoff oder echt?»